Das Gutfleisch-Programm

1989 beginnt in 14 ausgewählten EDEKA-Märkten der EDEKA Nord eine kleine Qualitätsrevolution. Das Markenfleisch-Programm „Gutfleisch“ wird ins Leben gerufen. Nur ein Jahr später wird es flächendeckend in der ganzen Region übernommen – versehen mit dem CMA-Siegel der Deutschen Agrarwirtschaft.

2006 wurde im westmecklenburgischen Valluhn/Zarrentin eine neue, moderne Produktionsstätte gebaut: das NORDfrische Center. Hier arbeiten Fleischermeister, ausgebildete Fleischer und viele weitere Mitarbeiter rund um die Uhr für einen reibungslosen Ablauf von Zerlegung und Produktion. Alle Fleisch- und Wursterzeugnisse von „Gutfleisch“ werden nach traditioneller Rezeptur und alter Handwerkskunst hergestellt.

Die Entwicklung

1989

Beginn mit den ersten vierzehn Gutfleisch-Testmärkten

1990

Flächendeckender Start mit Gutfleisch Schwein nach Prüfsiegelkriterien der CMA und der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

1993

Start mit Gutfleisch Rind in ca. 180 Fachabteilungen
Umsetzung des Verbotes der Tiermehlfütterung bei allen Gutfleisch-Tierarten

1994

Erster und einziger Anbieter in Deutschland mit einem Vollsortiment Fleisch aus kontrollierter deutscher Aufzucht (CMA-Prüfsiegel)

Produktionsbeginn von 80 Gutfleisch-Wurstsorten, die ausschließlich von Fleisch aus kontrollierter deutscher Aufzucht stammen

1995

Einführung der „Gläsernen Produktion“ und der „Offenen Deklaration“ in der Landwirtschaft und in der Fleisch- und Wurstproduktion

1997

Einführung einer Datenbank gestützten Herkunftssicherung für Rindfleisch

→ durch Einzeltierzerlegung ist ein lückenloser Nachweis für jedes Rindfleischteilstück möglich

→ von der Theke bis zum Landwirt

1999

Erweiterung der Herkunftssicherung für Gutfleisch Schwein Einführung des EDEKA-Rindes zur Sicherung von hochwertigen Fleischrinderrassen mit der Exklusivität der Vermarktung in Gutfleisch-Fachabteilungen


→ Projekt konnte nicht für das gesamte Gutfleisch-Programm Rind ausgeweitet werden.

2000

Auszeichnung mit dem Marketingpreis Fleisch & Wurst - Beste deutsche Kooperation und gläserne Produktion zwischen Handel, Industrie und Landwirtschaft


Aufbau eines Salmonellen-Überwachungsprogramms für Gutfleisch Schwein
→ Jeder landwirtschaftliche Betrieb wird getestet, eingestuft, überwacht und bei einer schlechten Einstufung für die Belieferung gesperrt.

Erstes deutsches Handelsunternehmen, welches den Verbrauchern ausschließlich BSE-getestetes Rindfleisch, gilt auch für die Wurstprodukte, anbietet.

2001

Dokumentation der gläsernen und stufenübergreifenden Produktion von Gutfleisch


Aktive Vermarktung von Rindfleisch in der BSE-Krise unter Einbindung der Landwirte

Einführung von Gutfleisch in Mecklenburg-Vorpommern und in Nord-Brandenburg

2002

Zertifizierter QS-Partner für Rind, Schwein und Gutfleisch-Wurst/p>

2003

Projekt mit 5 Landwirten zur Fütterung mit GVO-freien Sojabohnen

→ konnte nicht im Gutfleisch-Programm Schwein umgesetzt werden

2006

Eröffnung des modernen Fleischwerks der Einzelhändler der Region EDEKA Nord in Lüttow-Valluhn mit dem Namen „Nordfrische Center“ . Hier wird für die Eigenmarken zerlegt und produziert. Weiterhin werden die Eigenmarken und weitere Handelsmarken gelagert, für die EDEKA-Einzelhändler kommissioniert und täglich ausgeliefert.

2013

Einstellung einer Tierschutzbeauftragten für die Region EDEKA Nord, um die Verbindung zur Landwirtschaft aufzubauen und Weiterentwicklungen in Zusammenarbeit mit der Wertschöpfungskette voranzutreiben.


Einführung der eigenen Kontrollbesuche im Bereich Landwirtschaft, Transport und Schlachtung

Festlegung der Region EDEKA Nord für die Herkunft der Ferkel und Schweine

2014

Nach öffentlicher Kritik erfolgte sofort eine umfangreiche Prüfung des Markenfleischprogramms

→ Start einer kompletten Überarbeitung in allen Details mit Aufstellung neuer und weitreichender Ziele für die Zukunft


→ Stetige Neuprüfung, um allen in der Wertschöpfungskette gerecht zu werden.

Weiterentwicklung der Datenbank für die Zusammenarbeit mit den landwirtschaftlichen Betrieben sowie für das Kontrollsystem und die Rückverfolgbarkeit im Gutfleisch-Programm Schwein

Erstellung der Gutfleisch-Checklisten im Bereich Landwirtschaft, Transport und Schlachtung

Beauftragung neutraler Kontrollen durch Prüfinstitute im Gutfleisch-Programm Schwein

Eigene und neutrale Kontrollen im Bereich Transport und Schlachtung im Gutfleisch-Programm Rind

2015

Region EDEKA Nord nimmt an der startenden Initiative Tierwohl teil und zahlt an diese für die Einführung eines erhöhten Tierwohl-Standards einen festen Betrag je verkaufte Schweinefleischware.

Start des Forschungsprojektes „MarkiT“ zur Untersuchung für mehr Tierwohl in der Schweinehaltung www.ble.de

2016

25 % der 120 Gutfleisch-Betriebe können im Losverfahren an der Initiative Tierwohl teilnehmen

Betriebe, die nicht an der Initiative Tierwohl teilnehmen können, setzen trotzdem die Grundanforderung der Initiative Tierwohl für das Gutfleisch-Programm um.

2017

Einführung der jährlichen Veranstaltung „Gutfleisch-Grillen“ zur Information und Austausch mit den Landwirten sowie Auszeichnung besonderer Leistungen im Gutfleisch-Programm Schwein

Festlegung der Herkunft der Jungbullen aus Norddeutschland für das Gutfleisch-
Programm Rind

2018

Markenrelaunch
Alle Betriebe im Gutfleisch-Programm Schwein sind für die Initiative Tierwohl zertifiziert

Einführung eines neuen Bonuszahlungssystems für die landwirtschaftlichen Betriebe im Gutfleisch-Programm Schwein

2019

Das Gutfleisch-Programm Schwein erfüllt die Anforderungen für die Haltungsform 2 zur Auslobung der Frischfleischprodukte

Start des Forschungsprojektes zur Ferkelkastration

Einführung des Gutfleisch-Ebers zur Verbesserung der Fleischqualität und mehr Tierwohl in der Schweinehaltung

2020

Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums als Erweiterungsbau der Fleischwerk EDEKA Nord GmbH zur Verbesserung der logistischen Kapazitäten

Die Weiterentwickliung

Gutfleisch Schwein

2019 AKTUELLE PROJEKTE
Diese Themen werden mithilfe von Projekten oder vielfältigen Besprechungen für die Umsetzung im gesamten Programm bearbeitet.

Thema Ferkelkastration
Forschungsprojekt zur Ferkelkastration
www.regierung-mv.de

Thema Zucht 1. Ziel
Verbesserung Fleischqualität und Tierwohl durch die Zusammenarbeit, Entwicklung und Zucht des Gutfleisch-Ebers
www.schweine.net
Einsatz des Gutfleisch-Ebers in allen Gutfleisch-Betrieben

Thema Ferkelerzeuger
Einbindung der Ferkelerzeuger für eine gesicherte Zukunft

 

ZUKÜNFTIGE PROJEKTTHEMEN
Diese Themen befinden sich im Gespräch oder in der Vorbereitung. Je nach Machbarkeit und Relevanz werden diese Themen nachhaltig aus ökologischer, sozialer und ökonomischer Sicht bearbeitet.

Thema Tiergesundheit
Erweiterung des bestehenden Tiergesundheitsmanagements und Verknüpfung mit den Organbefunddaten

Thema Haltungsform
Auslobung Haltungsform 3 durch den Aufbau einer eigenen Zertifizierung

Thema Nachhaltigere Fütterung
Nach der Einbindung der Ferkelerzeuger in das Gutfleisch-Programm könnte das Konzept einer nachhaltigeren Fütterung (Reduzierung der Emissionen, Verwendung von heimischen Proteinpflanzen) begleitend umgesetzt werden.

Thema Zucht 2. Ziel
Stetige Rückmeldung der Fleisch- und Schlachtkörperqualität vom Nordfrische Center sowie der Tiergesundheitsparameter von den Testbetrieben an die Zuchtfirma zur nachhaltigen Veränderung der Züchtung im Gutfleisch-Programm.

Gutfleisch Rind

ZUKÜNFTIGE PROJEKTTHEMEN
Diese Themen befinden sich im Gespräch oder in der Vorbereitung. Je nach Machbarkeit und Relevanz werden diese Themen nachhaltig aus ökologischer, sozialer und ökonomischer Sicht bearbeitet.

Thema Rindermäster
Einbindung der Rindermäster analog zum Gutfleisch-Programm Schwein

Thema Nachhaltigere Fütterung
Nach der Einbindung der Rindermäster in das Gutfleisch-Programm könnte das Konzept einer nachhaltigeren Fütterung (Reduzierung der Emissionen, z.B. Verwendung von heimischen Proteinpflanzen) begleitend umgesetzt werden.

Thema Fleischqualität
Verbesserung der Fleischqualität durch die Auswahl einer hochwertigen Fleischrinderrasse

Thema Haltungsform
Auslobung Haltungsform 2 und/oder 3 durch den Aufbau einer eigenen Zertifizierung

Die Zielsetzung

Im Gutfleisch-Programm arbeiten wir in einer geschlossenen Wertschöpfungskette: Vom Landwirt bis zum Einzelhändler sind alle miteinander verbunden. Die Gutfleisch-Partner stehen im Austausch und erläutern gerne ihre Arbeit zum besseren Verständnis und zur Akzeptanz der Produktionsabläufe. Dadurch kann das Gutfleisch-Programm verbessert, immer weiterentwickelt und vorangetrieben werden. Damit können wir mehr und mehr Menschen begeistern. So stärken wir nicht nur unsere Partner, sondern auch die Prozesse, die Qualität und die zielgerichtete Vermarktung des Markenfleischprogramms Gutfleisch durch eine in sich geschlossene Zusammenarbeit.

Die Organisation

Im Gutfleisch-Programm arbeiten die Stufen der Wertschöpfungskette eng zusammen.

Die Abteilung Landwirtschaft und Tierschutz des NORDfrische Centers fungiert als Bindeglied der Wertschöpfungskette des Gutfleisch-Programms. Sie steht im stetigen Austausch mit den Gutfleisch-Partnern, aber auch mit Personen außerhalb der Wertschöpfungskette, wie Ansprechpartner in der Politik, Wissenschaft, Interessenverbänden, Prüfinstitute und im EDEKA-Verbund. Die Hauptaufgabe der Abteilung ist die Umsetzung der eigenen Anforderungen in der Landwirtschaft, bei den Transporten und in den Schlachtbetrieben, das unter anderem durch eigene Audits kontrolliert wird. Diese Thematik wird kontinuierlich bearbeitet, damit sich alle Beteiligten im Gutfleisch-Programm stetig austauschen und verbessern können.